Was ist Kreislaufwirtschaft? Und weshalb ist sie für das Klima entscheidend?

Circular City

Die Kreislaufwirtschaft hält Rohstoffe und Produkte im Umlauf und minimiert schädliche Emissionen – damit schont sie die natürlichen Ressourcen und das Klima.

Indem sie eine bewusste Weiter- und Wiederverwendung von Waren fördert, senkt die Kreislaufwirtschaft (auch „Circular Economy“ genannt) den Bedarf an Neuware. Die Kreislaufwirtschaft beschränkt sich aber nicht nur auf den Handel bereits produzierter Ware: Sie ist ein ganzheitlicher Ansatz, der alle Stufen vom Rohstoffabbau bis zur Entsorgung und zur Rückgewinnung berücksichtigt.

Was dies bedeutet? Dass der Ressourcenverbrauch, die Abfälle und Emissionen sowie die Energieverluste dank der Kreislaufwirtschaft minimiert werden.
Mehr Kreislaufwirtschaft bedeutet auch, dass weniger Primärrohstoffe der Erde entzogen werden müssen, um Neuware zu produzieren. Dabei rückt die Qualität von Produkten in den Vordergrund: Langlebiges und kreislaufähiges Design, Recycling, Kaskadennutzung und Wiederverwendbarkeit (beispielsweise durch Secondhand-Konsum) kommen in einer Kreislaufwirschaft voll zum Tragen.

Schematische Abbildung der Kreislaufwirtschaft © BAFU

Durch die bewusste Wiederverwendung von Waren, senkt die Kreislaufwirtschaft nicht zuletzt auch den Ausstoss von Treibhausgasen, welche unter anderem durch die Produktion und den Transport von neu produzierter Ware entstehen.

Entdecke hier, warum uns die Kreislaufwirtschaft den Weg in die Zukunft weist.